Mehrere Guggen-Musiker auf einem Umzug. Mehrere Guggen-Musiker auf einem Umzug.

Guggenmusik – und wie man sich davor schützen kann

Ein ziemlich lauter Spaß: Wie schützt man sich als Zuschauer oder Musiker am besten vor dem lauten Spektakel?

Toller Lärm

Guggenmusik – was für ein herrliches Spektakel! Ursprünglich eingesetzt, um die Wintergeister zu vertreiben, ist die schön schräge Musikrichtung heute eine Attraktion vor allen Dingen zu Fastnachtszeiten.

In der Guggenmusik kommen verschiedene Blechblasinstrumente zum Einsatz, aber auch das sogenannte Schlagwerk. Dabei handelt es sich um beinahe alle möglichen Arten von Schlag- und Percussioninstrumenten. Kurz: In der Guggenmusik spielt mit, was in der Lage ist, Krach zu produzieren.

Hohe Schallpegel gefährden das Gehör

Guggenmusik mag noch so viel Laune machen, es ist eine äußerst laute Beschallung. Kommen die Straßenmusiker zum Stehen, bilden sich schnell Menschentrauben. Die vorderen Plätze sind dabei nicht selten Lautstärken von 110 Dezibel ausgesetzt. Noch lauter geht es am Ohr der Musiker zu: Innerhalb eines Guggenmusik-Orchesters werden Lautstärken von bis zu 130 Dezibel erreicht. Das entspricht einem startenden Düsenjet.

Besonders gefährlich sind dabei die kurzen, hohen Impulsschalle. Sie werden insbesondere von den Schlaginstrumenten erzeugt. Und sie haben das Potential, das Gehör nach einem Schlag bereits unwiederbringlich zu schädigen.

Welches ist der richtige Gehörschutz für Guggenmusik?

Wir unterscheiden den Einsatz für das Publikum und für die Musiker. Die Zuhörer am Straßenrand sind, sofern sie nicht über längere Zeit unmittelbar vor einer Kapelle stehen, wechselnden Schallpegeln mittlerer Stärke ausgesetzt. Für solche Pegel empfehlen wir Musikgehörschützer.

Eine Frau und daneben zwei transparente Ohrstöpsel.

Die Guggenmusiker sitzen in der Zwickmühle: Sie laufen und spielen oft über mehrere Stunden und haben dabei extreme Schallpegel auf den Ohren. Musikergehörschutz ist dafür oft zu schwach ausgelegt. Der beste Gehörschutz für solche Fälle ist ein unauffälliger, hochdämmender Gehörschutz wie z.B. Undercover. Und falls der nicht ausreicht und keine Verkleidung im Weg ist (Guggenmusik hat schließlich oft mit Masken zu tun), dann benutzen Sie einen Kapselgehörschutz. Praktischer als Kapselgehörschützer sind aber Stöpsellösungen. Als Schaumstoff-Ohrstöpsel hervorzuheben, weil hochdämmend, sind BlackMax und Cord Max. Ein Spezialist für Guggenmusi ist der Sonic Defender. Durch seine otoplastische Formschale sitzt er auch über längere Zeit sicher und ohne Druckstellen im Ohr. Besonderer Clou: Er besitzt eine Lärmbremse. Wird es zu laut, lässt diese sich schließen und schützt das Gehör zusätzlich.

zurück zum Gehörschutz Ratgeber

Bitte erlauben Sie uns die Nutzung von Cookies. OK