Grauer Hintergrund mit Leisetreter Gehörschutz-Blog Logo. Grauer Hintergrund mit Leisetreter Gehörschutz-Blog Logo.

Lautstärkeschwankungen im TV

Blogbeitrag gepostet am 19.12.2011

Wer kennt das nicht: Der Wechsel des Fernsehprogramms bedeutet meist auch, dass die Lautstärke nachgeregelt werden muss. Und nicht nur dass: Spätestens mit Beginn der nächsten Werbeunterbrechung muss erneut reguliert werden, denn Werbung ist im deutschen TV beinahe durchgängig lauter als das laufende Programm.

Die Werbeindustrie brüllt ihre Botschaften seit Jahrzehnten marktschreierisch den möglichen Kunden entgegen. Alle Appelle an leiser produzierte Spots waren erfolglos: Die Regeln und Grenzen der Sender orientiertes sich an der maximalen Lautstärke des Werbespots. Dies führte dazu, dass die Spotproduzenten einfach mit der Grundlautstärke des Spots immer weiter nach oben gingen und damit den allgemeinen Laustärkeeindruck immer weiter verstärkten. Ganz ähnlich übrigens wie bei aktuellen Musikproduktionen.

Eine neue europäische Richtlinie soll nun Schluss damit machen. Diese orientiert sich nicht mehr an der maximalen Lautstärke des Programms, sondern am Durchschnittswert und damit an der Lautstärkewirkung auf den Zuschauer. In Deutschland sind erste Reaktionen zu erkennen. So ließen gleich mehrere deutsche Sender im November verlauten, die Werbeblöcke in Zukunft besser an das laufende Programm anpassen zu wollen. ARD und ZDF wollen damit bereits ab Januar 2012 beginnen. Anfang Dezember ließen die öffentlich rechtlichen Sender zudem mitteilen, dass auch die laufenden Programme in Zukunft besser auf einander angepasst werden sollen. Als Datum für die Umsetzung wird August 2012 genannt. Leider haben sich derzeit noch keine privaten Sender dieser Initiative angeschlossen.

Die Fernsehsender bewegen sich endlich in die richtige Richtung. Eigentlich erstaunlich, dass über viele Jahre und Jahrzehnte die Proteste der Zuschauer ungehört verhallten und die Sender nichts an häufigen und störenden Lautstärkesprüngen im TV änderten. Immerhin – es ist nicht zu spät. Bleibt abzuwarten, ob und wann mit der praktischen Umsetzung begonnen wird.

Das Bild ist von mr.nico (aboutpixel.de)

Kommentar schreiben

Bitte erlauben Sie uns die Nutzung von Cookies. OK