Grauer Hintergrund mit Leisetreter Gehörschutz-Blog Logo. Grauer Hintergrund mit Leisetreter Gehörschutz-Blog Logo.

Leisetreter -
Der Gehörschutz-Blog

Lärm im Urlaub – Geld zurück?

Blogbeitrag gepostet am 11.11.2015

Lärm im Urlaub - und was man dagegen tun kann 01

Endlich Urlaub! Endlich können Sie einfach mal ausspannen, die Füße hochlegen und die Sorgen des Alltags vergessen. Sie schließen die Augen, lehnen sich zurück und genießen die Ruhe. Ruhe? Wenn der Schlagbohrer dröhnt, neben dem Hotelzimmer die Flugzeuge starten oder über Ihrem Zimmer eine Hochzeit gefeiert wird, ist es schnell vorbei mit der ruhigen und erholsamen Auszeit.

Lärm ist ein häufig bemerkter Mangel vieler Reisender und ein guter Grund, um einen Preisnachlass für Ihren Urlaub zu fordern. Denn während wir vor anderen Dingen einfach die Augen verschließen können, können wir Lärm nicht so einfach aus dem Weg gehen. Wie Ihre Chancen auf eine Preisminderung stehen, zeigen wir Ihnen anhand einiger Beispiele. Selbstverständlich alle ohne Gewähr und ohne die Garantie, dass andere Gerichte genauso urteilen.

Urlaub auf der Baustelle

Baustellen gehören wohl zu den am wenigsten erträumten Reisezielen. Aufgrund der Lautstärke, dem verursachten Schmutz und Dreck sowie der Behinderung der Bewegungsfreiheit stellen Bauarbeiten einen Mangel dar, bei dem die Chancen auf einen Preisnachlass sehr gut stehen können. In zwei Urteilen, in denen großflächige Bauarbeiten geltend gemacht wurden, wurde den Geschädigten eine Preisminderung von 60 % bzw. 50 % zugesprochen. Erschwerend kam in diesen Fällen noch hinzu, dass große Teile der Hotelanlagen Mehr erfahren…

Es ist wieder Herbst: Der Laubbläser-Streit geht in die nächste Runde

Blogbeitrag gepostet am 23.10.2015

Laubbläser

Es wird Herbst, das Laub fällt. Kaum haben die ersten Blätter den Boden erreicht, ist es wieder zu hören: Das Turbinengeräusch der Laubbläser. Und damit setzt erneut der Streit um die Geräte ein: Befürworter und Gegner geraten aneinander, harmonische Nachbarschaften enden im Kriegszustand, die Beschwerden bei den Stadtverwaltungen häufen sich.

Pro & Contra

Die Befürworter der Geräte argumentieren mit der Effektivität. Ein Laubbläser ersetzt drei Laubharker. Wenn wenig Zeit zur Verfügung steht oder die Kosten (z.B. in der Stadtverwaltung) im Griff behalten werden sollen, ist der Laubbläser die schnelle und günstige Lösung.

Gegner führen in erster Linie die hohe Lärmbelastung an. Aber auch die Feinstaubbelastung, das Umherwirbeln von Dreck und ökologische Probleme (Erosion, Zerstörung von Kleinlebewesen) werden ins Feld geführt.

So laut sind Laubbläser

Rein technisch gesehen erzeugen Laubbläser sehr unterschiedliche Lärmpegel. Je nach Model muss mit Mehr erfahren…

Airbus A380: Für die einen zu laut, für die anderen zu leise

Blogbeitrag gepostet am 09.10.2015

Airbus-A380-LärmAngekündigt war das das größte Verkehrsflugzeug aller Zeiten als Himmelsflüsterer: Der Airbus A380 sollte besonders leise Triebwerke besitzen und durch die hohe Anzahl der Passagiere an Bord die Gesamtzahl der Stars und Landungen reduzieren. Die Ausweitung der Passagierzahlen weltweit hat das letzte Argument bereits zunichte gemacht. Und die Lautstärke der Triebwerke? Hier handelt es sich technisch gesehen tatsächlich um vergleichsweise leise Antriebe. Viele Anwohner im Bereich der Start- und Landbahnen sehen das jedoch anders. Es häufen sich Stimmen, die von subjektiv mehr Lärm sprechen im Zusammenhang mit den A380-Starts. Ein möglicher Grund dafür ist schnell gefunden.

Schaut man sich an, wie der A380 startet, dann sieht man schnell: Durch seine Größe und sein Gewicht benötigt er einen deutlich längeren Anlauf, um sich in die Lüfte zu schwingen. Bürgerinitiativen haben recherchiert, dass eine A380 14 Kilometer nach dem Abheben nur 877 Meter Höhe erreicht hat. Viele andere Flugzeuge haben nach der Strecke bereits deutlich über 1000 Meter Flughöhe. Eine Boeing 777 z.B. hat eine Flughöhe von bereits Mehr erfahren…

Was idyllische Kuhglocken anrichten

Blogbeitrag gepostet am 02.10.2015

Gehoerschutz-gegen-KuhglockenFür Flachländler gehören sie zum Urlaub in den Bergen: Kühe mit Glocken. Doch die Schlaginstrumente machen bei weitem nicht jedem Freude:

Bereits 2014 haben sich Forscher mit der Frage beschäftigt: Wie geht es eigentlich der Kuh, wenn es dauernd läutet? Dazu wurde bei Weidekühen in der Schweiz die Herzfrequenz vermessen und das Fressverhalten analysiert. Einmal völlig ohne Glocke und anschließend mit umgehängtem Geläut. Auch die Lautstärke der Glocken wurde festgehalten: Im Abstand von 20 Zentimetern, also auf Ohrhöhe der Tiere brachten sie immerhin zwischen 90 und 110 Dezibel auf die Klangwaage. Holla! Menschen müssten bei dieser Lautstärke Mehr erfahren…

Wie finde ich den stärksten Gehörschutz?

Blogbeitrag gepostet am 08.09.2015

Stärkster Gehörschutz„Ich möchte NICHTS mehr hören. Welchen Ohrstöpsel nehme ich da am besten?“

Wir werden sehr häufig nach Gehörschutz gefragt, mit dem man nichts mehr hört, der keine Geräusche mehr durchlässt. Die gute Nachricht: Einige unserer Gehörschützer kommen diesem Ziel ziemlich nahe. Allerdings: Es gibt ein paar Details zu beachten.

Wieviel Dämmung maximal möglich ist und warum Beton im Kopf auch nicht hilft erklären wir im Gehörschutz-Ratgeber:

Welcher ist der stärkste Gehörschutz?

Login mit Lärm

Blogbeitrag gepostet am 03.09.2015

Login mit LärmLärm ist keineswegs immer nur störend und nutzlos. Die Forscher der ETH Zürich nutzen Umgebungsgeräusche für ein neuartiges Loginverfahren.

Zwei-Faktor-Logins, also die Anmeldung mit zwei unabhängigen Dingen (z.B. Passwort und eine SMS, ein Retinascan oder einem Fingerabdruck) sind zwar recht sicher, werden aber nur selten verwendet, weil sie meist als zu umständlich empfunden werden. Hier setzen die schweizer Forscher an: Der Desktoprechner auf dem ich mich einloggen möchte nimmt mit dem Mikrofon den Umgebungslärm auf. Mein Smartphone macht dasselbe. Nehmen beide Geräte denselben Lärm auf, so habe ich mich authentifiziert.

Wie das System funktioniert kann man auf der Soundproof-Website in Aktion sehen.

Eigentlich eine tolle Idee. Unberücksichtigt bleibt dabei allerdings, dass immer mehr Loginvorgänge nicht mehr von Desktoprechnern ausgehen, sondern vom Smartphone selbst. Ob so ein System daher Zukunft hat?

Kann man eine Wohnung wegen Lärm zurückgeben?

Blogbeitrag gepostet am 28.08.2015

Lärm in der Wohnung - da hilft nur Gehörschutz?Laut kann teuer werden: Ein Wohnungseigentümer in Bayern fühlte sich genervt durch den Lärm der Seniorentagesstätte unter seiner Wohnung. Als der Lärm in seiner Wohnung nicht besser wurde, versuchte er sie zu verkaufen. Das gelang ihm auch. Aber wie so oft vor dem Kauf einer Wohnung wohnt der Käufer nicht zur Probe, sondern besichtigt das zu kaufende Objekt nur kurz. So auch in diesem Fall. Und bei der Besichtigung war es leise.

Die Überraschung war für die neue Eigentümerin dann groß, als sie in ihrer neu erworbenen Wohnung sogar Gespräche aus der Tagesstätte mit anhören konnte. Die Lärmdämmung war so schlecht, dass ohne den Einsatz von Gehörschutz an Ruhe nicht zu denken war.

„Nichts wie weg da!“ war daraufhin ihr Wunsch. Aber kann man eine Wohnung wegen Lärm einfach so zurückgeben? „Kann man!“ urteilte das Landgericht Coburg in diesem Fall (Aktenzeichen 23 O 358/13) und begründete das damit, dass hier ein Mangel vom Verkäufer arglistig verschwiegen wurde. Sie bekam nicht nur ihren Kaufpreis, sondern auch entstandenen Aufwand erstattet. Und der Verkäufer hat nun seine laute Immobilie wieder an der Backe, pardon: am Ohr.

Lärmorama

Blogbeitrag gepostet am 24.08.2015

Laermorama-01Die schweizer Fachstelle Fachstelle Lärmschutz stellt seit dem Jahr 2000 Infos zum Thema Lärm ins Netz. In der Zwischenzeit ist daraus eine ansehnliche Wissenssammlung geworden, die viele Tipps zum Umgang mit Lärm und zur Lärmvermeidung bereithält. Nützlich ist auch der Risikorechner „Gehör in Gefahr?“.

Hier gehts zum Lärmorama.

Wie man Lastwagen aus Wohngebieten fernhält

Blogbeitrag gepostet am 19.08.2015

LKW-LaermDie meisten Städte wissen genau, in welcher Straße wieviel Lärm durch Straßenverkehr verursacht wird. Aufgrund einer EU-Richtlinie haben sie Lärmkarten erstellen lassen. Zum Teil sind die öffentlich einsehbar.

In mancher Regionen werden nun Maßnahmen ergriffen. Die Stadt Bonn z.B. hat erkannt, dass LKW oft Stecken durch Wohngebiete nutzen und dadurch die Lärmbeslastung in den Bereichen erheblich steigern. Der Bonner Generalanzeiger berichtet über einen geplanten Maßnahmenkatalog, um das zu ändern. In Bonn will man die LKW in Zukunft durch Umgehungsbeschilderungen aus den Wohngebieten heraus halten. Außerdem setzt man darauf, dass die LKW-Fahrer Navigationssysteme mit Anbindung an die Navigationsdaten des Systems „mobil-im-rheinland.de“ einsetzen. Die Daten weisen bestimmte Strecken als ungeeignet für den Schwerlastverkehr aus.

Der Ansatz ist gut. Doch: Wieviele LKW-Fahrer werden die zeit- und kostenintensiven Umwege nutzen?

Foto von O. Nordsieck, Bildquelle: Wikipedia.

Schwerhörige Seehunde nach Offshorebauarbeiten

Blogbeitrag gepostet am 18.08.2015

SeehundHohe Impulslärmpegel wie zum Beispiel Schüsse können beim Menschen zu sofortiger Schwerhörigkeit führen, oft ohne Heilungschancen.

Der Knall eines Schusses wird in Luft zum Ohr transportiert und nimmt mit zunehmender Distanz zum Gewehr stark ab. Ganz anders verhält sich der Schalltransport im Wasser. Da die Schallabsorption im Wasser geringer und die Ausbreitungsgeschwindigkeit höher ist als in Luft, breitet sich Schall im Wasser ungehinderter aus. Das hat Auswirkungen:

Forscher des Scottish Ocean Institute in Fife haben untersucht, welche Schallpegel bei den Rammarbeiten beim Aufbau von Offshoreparks entstehen. Bei Messungen vor der Küste Großbritanniens ermittelten sie Pegel von bis zu 250 Dezibel. Abgesehen davon, dass es sich dabei um die höchsten bisher von Menschenhand erzeugten Unterwasserschallpegel handelt, breiten sich diese dramatischen Lautstärken unter Wasser schneller und ungehinderter aus, als vergleichbarer Lärm in der Luft.

Die Wissenschaftler untersuchten daraufhin, wie die Seehunde der Region mit dem Lärm zurecht kommen. Aus früheren Untersuchungen weiß man, das Seehunde durch Lautstärken ab 130 Dezibel vorübergehend und ab 185 Dezibel dauerhaft hörgeschädigt werden könne. Vor der Küste Englands wurden 24 Seehunde mit Sensoren ausgestattet, um ihre Aufenthaltsorte und damit die Lärmbelastung während der Offshorebauarbeiten zu beurteilen. Ergebnis: Die Tiere waren beim Einrammen der Fundamente in den Meeresboden Pegeln von bis zu 196 Dezibel ausgesetzt.

Anschließend wurde das Gehör der Seehunde getestet. Man stellte Hörverluste von durchschnittlich 23 Dezibel fest. Und: Bei der Hälfte der Tiere reichte der Baustellenlärm aus, um das Gehör dauerhaft zu schädigen.

Veröffentlicht wurden die Ergebnisse der Studie im Mai 2015 im Journal of Applied Ecology.

Seehundfoto: Marcel Burkhard, CC BY-SA 3.0

« Ältere Einträge | Neuere Einträge »

Bitte erlauben Sie uns die Nutzung von Cookies. OK